Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


konzepte:compliance
  • Bookmark "Einführung" auf del.icio.us
  • Bookmark "Einführung" auf Digg
  • Bookmark "Einführung" auf Furl
  • Bookmark "Einführung" auf Reddit
  • Bookmark "Einführung" auf Ask
  • Bookmark "Einführung" auf Google
  • Bookmark "Einführung" auf Netscape
  • Bookmark "Einführung" auf StumbleUpon
  • Bookmark "Einführung" auf Technorati
  • Bookmark "Einführung" auf Live Bookmarks
  • Bookmark "Einführung" auf Yahoo! Myweb
  • Bookmark "Einführung" auf Facebook
  • Bookmark "Einführung" auf Newsvine
  • Bookmark "Einführung" auf Yahoo! Bookmarks
  • Bookmark "Einführung" auf Twitter
  • Bookmark "Einführung" auf myAOL
  • Bookmark "Einführung" auf Slashdot
  • Bookmark "Einführung" auf Mister Wong

Einführung

Das Thema Compliance ist mittlerweile ein wichtiges Thema geworden. Dabei umfasst der Begriff Compliance “[…] die Einhaltung von gesetzlichen Bestimmungen, regulatorischer Standards und Erfüllung weiterer, in der Regel vom Unternehmen selbst gesetzter ethischer Standards und Anforderungen:“ (Krügler 2011, S.50) . Bei Nichteinhaltung von geltenden Gesetzen im Unternehmen müssen trotzdem rechtliche Konsequenzen, auch gegen juristische Personen, möglich sein. Das Ziel von Compliance im Unternehmen ist aus Betriebswirtschaftlicher Sicht vor allem die Risikominimierung. Dazu wird im Unternehmen eine Compliance Organisation in Form einer Abteilung, oder zumindest eines Compliance-Beauftragten aufgebaut. Diese Organisation untersteht direkt dem Vorstand bzw. der Geschäftsführung. Denn die Geschäftsführung hat es zu verantworten, falls Gesetzesverstöße im Unternehmen vorliegen, aber keine entsprechenden Organisationsmaßnahmen etabliert worden sind. (Schach 2015, S.1)

Fehlverhalten und Themenfelder

Die Einhaltung von Compliance Richtlinien im Unternehmen ist heutzutage von essentieller Bedeutung, da Fehlverhalten (z.B. Korruption) schnell durch das Internet und Medien an die Öffentlichkeit gelangen kann. Dies kann zu einem starken Unternehmensschaden führen, da das Ansehen geschädigt ist, und es sehr hohe Reputationskosten nach sich zieht, falls eine vollständige Reputation überhaupt möglich ist. Ein aktuelles Beispiel ist der Abgasskandal von Volkswagen, der dem Unternehmen nun teuer zu stehen kommt und auch verantwortliche zur Rechenschaft gezogen werden müssen.(Schach 2015, S.1)

Compliance Themenfelder sind u.a.:

  • Antikorruption, Geschenke, Einladungen
  • Geldwäsche
  • Kartell- und Wettbewerbsrecht
  • Steuerrecht
  • Umweltrecht

IT-Compliance Themenfelder (Anforderungen an die IT-Systeme im Unternehmen):

  • Datenschutz
  • Informationssicherheit
  • Verfügbarkeit

(Seidel 2017, S.16)

Compliance Management System

Elemente eines Compliance Management Systems nach IDW PS 980 (Seidel 2017, S.26)

Zentrale Bedeutung kommt dabei dem Begriff Compliance Kultur zu. Dieser umfasst die ethischen Werte eines Unternehmens, die durch die Unternehmensleitung festgelegt worden sind und bildet so die Grundlage für die Wirksamkeit eines CMS. Außerdem hat sich ein positiver Ethikkodex im Unternehmen als Erfolgsmodell durchgesetzt. Eine offene Kommunikationskultur fördert die Implementierung eines CMS, da so Mitarbeiter eher bereit sind, unklare Situationen offen mit dem Compliance Beauftragten zu besprechen, um sie zu klären. Mitarbeiter sollen auf Fehlverhalten sensibilisiert werden. Die Compliance Kommunikation spielt deswegen auch eine wichtige Rolle. Als erster Schritt muss Mitarbeitern das Wissen über die Existenz von Compliance Richtlinien vermittelt werden. Daraus folgt die Akzeptanz der Mitarbeiter gegenüber diesen Richtlinien, was sich wiederum auf das Verhalten der Mitarbeiter auswirkt indem sie diese befolgen. (Schach 2015, S. 5,6,10)

Anforderungen an ein Enterprise Data Warehouse

Ein Enterprise Data Warehouse welches Compliance und Auditfähig ist, muss nach dem Konzept „a single version of facts“ konzipiert sein. Das heißt, alle Rohdaten sollen unverändert im Data Warehouse gespeichert sein, sodass man zu jederzeit die Geschäftslogik, bzw. eine Transaktion genau nachvollziehen kann. Über die Transaktion muss bekannt sein wann, von wem und in welchem System sie durchgeführt wurde. Jede Geschäftsentscheidung, die auf Daten oder Informationen beruht, muss auch nach Jahren noch replizierbar sein. (Linstedt S.6,9) Das ist vor allem in der Banken- und Versicherungsbranche wichtig, da diese jederzeit Auditfähige Systeme benötigen und unter besonderer Aufsicht stehen.

Quellen

Krügler Eberhard (2014) Compliance – Ein Thema mit vielen Facetten. In: UmweltMagazin,Heft 7/8 (2011)

Seidel, Jan; Wendt, Mathias (Springer 2017) Compliance In Öffentlichen Unternehmen.

Schach, Annika; Christoph, Cathrin (Springer 2015) Compliance in der Unternehmenskommunikation.

Linstedt, Dan; Olschimke, Michael (Morgan Kaufmann 2016) Building A Scalable Data Warehouse With Data Vault 2.0

  • Bookmark "Einführung" auf del.icio.us
  • Bookmark "Einführung" auf Digg
  • Bookmark "Einführung" auf Furl
  • Bookmark "Einführung" auf Reddit
  • Bookmark "Einführung" auf Ask
  • Bookmark "Einführung" auf Google
  • Bookmark "Einführung" auf Netscape
  • Bookmark "Einführung" auf StumbleUpon
  • Bookmark "Einführung" auf Technorati
  • Bookmark "Einführung" auf Live Bookmarks
  • Bookmark "Einführung" auf Yahoo! Myweb
  • Bookmark "Einführung" auf Facebook
  • Bookmark "Einführung" auf Newsvine
  • Bookmark "Einführung" auf Yahoo! Bookmarks
  • Bookmark "Einführung" auf Twitter
  • Bookmark "Einführung" auf myAOL
  • Bookmark "Einführung" auf Slashdot
  • Bookmark "Einführung" auf Mister Wong
konzepte/compliance.txt · Zuletzt geändert: 2017/03/30 21:02 von lpfuelb